Aktuelles | Gottesdienste | Was ist, wenn | Pfarrteam | Gruppen | Kirche | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Pfarrer

Pfarrer Roy
„Bitten wir Gott um seine Hilfe, damit unser gemeinsamer Weg gesegnet sei“.

Ich freue mich, mich Ihnen auf diesem Wege, noch einmal vorstellen zu dürfen. Mein Name ist Roy Xavier Erupathinalil. Ich komme aus Indien. Mein Heimaterzbistum ist Changenacherry im Bundesstaat Kerala im Süden von Indien.Hindus, Moslems und wir Christen leben in Frieden neben einander. Christen stellen 28 % der Bevölkerung in Kerala. Kerala ist ein ganz kleines Bundesland in Indien im äußersten Südwesten derindischen Halbinsel und man spricht Malayalam. Es wird vom Arabischen Meer im Westen und den Bergketten der westlichen Ghats im Osten begrenzt.

Zu mir persönlich:

Ich bin 39 Jahre alt und habe acht Geschwister; davon sind sieben verheiratet und eine meiner Schwestern ist Nonne. Meine Kindheit verbrachte ich in einem kleinen Dorf. Schon bald erwachte in mir der Wunsch Priester zu werden und im Alter von 15 Jahren trat ich in ein Knabenseminar ein.Von 1990 bis 1993 studierte ich Philosophie im Priesterseminar meines Erzbistums, im Apostel Thomas Seminar. Ein Jahr Sozialarbeit in einem Waisenhaus von 1993 bis 1994 unterbrach meine Studien, die ich dann mit dem Studium der Theologie bis 1997 fortführte. Am 1. Januar 1998 wurde ich zum Priester geweiht. Nach meiner Priesterweihe war ich zunächst als Kaplan in drei Pfarreien unseres Erzbistums tätig, bevor ich 2002 eine eigene Pfarrei übernahm.

Dann hatte Gott – so denke ich – einen anderen Plan mit mir.   Es begann ein ganz neuer Lebensabschnitt mit vielen Veränderungen. Ich verließ mein Heimatland und zog nach  Deutschland. Land und Leute, Kultur, Sprache und Bräuche waren vollkommen neu für mich; aber viele hilfsbereite Schwestern und Brüder halfen mir, mich in Deutschland einzuleben.

Ich war zwei Jahre lang Kaplan in Neunkirchen am Brand, danach noch einmal zwei Jahre in Scheßlitz. Und nun bin ich hier bei Ihnen in Langensendelbach und für Sie da. Ich verspreche, mich mit ganzer Kraft einzusetzen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen, liebe Schwestern und Brüder, in meiner neuen, meiner zweiten Heimat. Bitten wir Gott um seine Hilfe, damit unser gemeinsamer Weg gesegnet sei.